Apple und Coca-Cola haben sie, genauso wie Audi und die Telekom. Die Rede ist von der Corporate Identity, also der Identität des Unternehmens. Das Konzept der Corporate Identity, also der Identität eines Unternehmens, ist von entscheidender Bedeutung. Es mag auf den ersten Blick schwer zu greifen sein, aber eine stark entwickelte CI ist entscheidend zum Erfolg eines Unternehmens beitragen. Aber was genau ist Teil einer CI und wie geht man bei ihrer Schaffung vor? Und wie erkennt man, ob die CI erfolgreich umgesetzt wurde?

Fangen wir am Anfang an: Was ist die Corporate Identity?

Es gibt viele Definitionen, die erklären, was es mit der CI genau auf sich hat. Fasst man diese Definitionen zusammen, kann man folgendes sagen:

Die Corporate Identity (CI) bestimmt, wie ein Unternehmen nach außen und innen wahrgenommen wird. Das bedeutet, dass sie nicht nur eine Identität, sondern auch ein Selbstverständnis bildet. Die CI hilft Mitarbeiter:innen dabei, sich mit dem Unternehmen zu identifizieren. Gleichzeitig ist sie dabei behilflich, das Unternehmen nach außen einheitlich zu präsentieren und einen Wiedererkennungseffekt zu erzielen.

Oberstes Ziel bei einer guten CI ist es, dass das Unternehmen (oder die Marke) wie ein soziales System wahrgenommen wird und wie eine Person handeln kann.

Die Corporate Identity unterteilt man dabei in in mehrere Bereiche:

  • Corporate Behavior (CB): Auftreten (oder auch benehmen) des Unternehmens
  • Corporate Communication (CC): Kommunikation des Unternehmens
  • Corporate Design (CD): Visueller Auftritt des Unternehmens
  • Corporate Culture: Kann als Unternehmensphilosophie verstanden werden und bezeichnet die Verhaltensebene des Unternehmens,
  • Corporate Language (CL): Wording, also die Sprachnutzung innerhalb des Unternehmens, die auch nach außen getragen wird

Dabei ist wichtig: Jede einzelnen Komponenten der CI dürfen niemals isoliert voneinander betrachtet werden. Sie gehen in der Praxis immer nahtlos ineinander über.

Im Prinzip kann die CI auch als Teil der Öffentlichkeitsarbeit verstanden werden. Sie ist unverzichtbar, wenn ein Unternehmen eine Marke etablieren will oder selbst als Marke verstanden werden möchte.

Manchmal kann es schwierig sein, die CI zu verinnerlichen, wenn man an das Unternehmen oder nur die Marke denkt. Da hilft es, sich eine Person vorzustellen. Die Identität eines Menschen wird aus verschieden Aspekten zusammengesetzt. Man stelle sich zuerst die äußerlichen Erscheinungsmerkmale vor. Dazu kommt dann der Kern dieser Person: Die Mentalität, die Einstellung zu bestimmten Themen, die persönliche Einstellung.

Der Unterschied zwischen Corporate Identity und Corporate Image
Die Abkürzung CI für Corporate Identity wird gern auch für das Corporate Image genutzt. Das führt dazu, dass die beiden Begriffe häufig synonym gegenseitig verwendet werden. Allerdings sind diese beiden Begriffe nicht gleich und unterscheiden sich gewaltig voneinander.

Corporate IdentityCorporate Image
Selbstbild des UnternehmensFremdbild des Unternehmens
wirkt nach innen und außenwirkt nur nach außen

Dabei ist wichtig zu sagen: Corporate Identity und Corporate Image sind zwei unterschiedliche Dinge, das bedeutet allerdings nicht, dass das Fremdbild komplett außer Acht lassen gelassen werden darf. Man denke dabei nur an Social-Media: Da hat das Image einen großen Einfluss auf die Identität eines Unternehmens.

Wozu braucht es eine CI?

Wenn man sich den deutschsprachigen Raum ansieht, stellt man fest, dass die Mehrheit der Unternehmen bisher noch keine tiefgreifenden Beziehungen zum Konzept der Corporate Identity aufgebaut haben. Obwohl es hier und da Bemühungen und gute Ansätze gibt, gelingt es nur wenigen Unternehmen und Marken, eine einheitliche und ausdrucksstarke Corporate Identity zu schaffen. Die Gründe hierfür sind unklar, aber es ist bei vielen Firmen ein großer Denkfehler zu beobachten. Sie setzen Corporate Identity mit Corporate Design gleich, was bedeutet, dass die Identität als reine Gestaltungsaufgabe verstanden wird. Daher wird die Identität mithilfe von Zeichenbrett oder Grafiktablett entworfen und nach Belieben verändert. Was viele jedoch nicht verstehen, ist, dass die Corporate Identity weit mehr ist als nur ein Logo, eine Schriftart und ein paar Farben.

Als Beispiel: Schaut man sich die Sparkasse an – gezielt die Website, ist dort praktisch alles rot und weiß. Nur schwer erkennt man dort die Handlungsaufforderungen (CTA).

Schaut man dazu auf das Deutsche Rote Kreuz (DRK) – auch da gezielt die Website, ist dort auch (natürlich) überwiegend rot und weiß. Die Handlungsaufforderungen sieht leicht zu verstehen, da eine Zusatzfarbe entwickelt wurde: Blau.

Eine gute Corporate Identity kann dem Unternehmen durchaus zum Erfolg verhelfen. Die Frage nach dem „Warum?“ kann wie folgt beantwortet werden:

Eine tiefgründige Corporate Identity – die nicht nur aus einem Corporate Design besteht! – verleiht dem Unternehmen eine greifbare Substanz – ein Gesicht. Dabei hilft sie den Menschen dabei, das Unternehmen oder auch die Marke mit etwas in Verbindung zu bringen, zum Beispiel Qualität, Tradition oder Innovation.

Zugleich ist die Corporate Identity von enormer Bedeutung für das Innere eines Unternehmens. Wenn es eine solide Identität hat, können sich die Mitarbeiter:innen damit identifizieren und eine Beziehung dazu aufbauen. Sie sehen das Unternehmen als mehr als nur einen Arbeitsplatz, an dem sie tätig sind. Eine starke und tiefgreifende Corporate Identity hat einen signifikanten Einfluss auf die Motivation und somit auf den Erfolg der Mitarbeiter:innen und des Unternehmens insgesamt.

Zusammengefasst, eine gute Corporate Identity:

Verleiht dem Unternehmen ein Gesicht und macht es greifbar, stärkt die Identifizierung von Mitarbeiter:innen und Arbeitgeber:innen.

Es ist Fakt: Wer als Unternehmer:in erfolgreich ist, kommt am Thema Corporate Identity nicht vorbei. Welche Punkte machen eine erfolgversprechende CI-Strategie aus?

Vorweg: Es gibt keinen Masterplan, bei dem es plötzlich (puff) macht und sofort für jedes Unternehmen die gleiche Gültigkeit hat. Wichtig ist: Eine gute CI ist immer einzigartig und unverwechselbar.

Hier möchte ich dir vielmehr ein paar Denkanstöße mit auf den Weg zu geben, die dabei helfen, effektiv an der eigenen CI zu arbeiten:

Formuliere Wertvorstellungen, die nicht beliebig oder austauschbar sind
Überlege, wie du die formulierten Werte auch tatsächlich messen kannst
Handle immer glaubwürdig
Habe immer die Einzigartigkeit deines Unternehmens im Auge
Verabschiede dich von dem Gedanken, mit der CI bei jedem Menschen gut anzukommen.

Unternehmen, die es schaffen, eine glaubwürdige und einzigartige Identität zu schaffen, bleiben im Gedächtnis. Sie werden überwiegend positiv wahrgenommen und können auf solide Strukturen im Inneren bauen. Kurz gesagt: Eine Corporate Identity ist für jedes Unternehmen und auch Selbstständigen unverzichtbar.

Du benötigst Unterstützung bei deiner Corporate Identity? Melde dich gerne bei uns oder sende mir direkt eine WhatsApp Nachricht 🙂